Bücher – mit freundlicher Empfehlung

Herbstliche Lektüretipps der Buchhandlung Rübezahl

Was lesen wir in diesem Herbst? – Wenige Tage nach der Frankfurter Buchmesse haben diese Frage "Wilhelms Freunde", der Förderverein der Wilhelm-von-OranienSchule, an die beiden Dillenburger Buchhändler Johannes Eckert und Volkmar Nix gerichtet. Zu der traditionsreichen Runde mit Leseproben und -empfehlungen, aber auch Wein und Knabbereien kamen ca. zwei Dutzend Schmökerfreunde in die Schulbibliothek und verschafften sich Durchblick im literarischen Dickicht der Saison.

Der Reiz der Veranstaltung liegt jedes Jahr darin, dass die beiden routinierten, aber trotzdem weiterhin begeisterten Vielleser Nix und Eckert eine Auswahl von zwanzig Titeln vorstellen, die einerseits die Stars und Newcomer der Autorenszene im Blick behält, aber andererseits auch mit persönlicher Note auf literarische Entdeckungen hinweist, die nicht schon wochenlang in den Feuilletons durchgebürstet worden sind.

Wer Volkmar Nix als Naturfotograf und Insektenfreund kennt (wozu er auch regelmäßig Vorträge anbietet), wunderte sich nicht, dass in diesem Jahr gleich drei Sachbücher zum Thema auf dem Programm standen, die allesamt durch frappierende Makrofotografien und akribische, aber trotzdem gut lesbare Fachtexte überzeugten: "Stachel und Staat" von Michael Ohl (Droemer, EUR 39,99), "Die Wildbienen Deutschlands" von Paul Westrich (Ulmer Eugen, EUR 99,-) und "Das große Insektensterben" von Andreas H. Segerer und Eva Rosenkranz (Oekom, EUR 20,-).

Johannes Eckerts Faible sind Bücher, die nicht nur inhaltlich, sondern auch optisch und haptisch durch gediegene, kunstvolle Gestaltung dazu verführen, sie in die Hand zu nehmen und darin zu blättern. Er empfahl dazu das Kunstbuch "Wicked New York" von Felix Gephart (Jacoby & Stuart, EUR 24,-), welches in die von Bandenkriegen und Klassengegensätzen gebeutelte Metropole im Jahre 1863 entführt und mit ausdrucksstarken Spray-Grafiken illustriert ist. Ebenfalls nicht nur lesenswert, sondern auch ein Schmaus für die Augen ist "Die Reise zum Mittelpunkt des Waldes" von Finn-Ole Heindrich und Rán Flygenring (Mairisch, EUR 20,-); warum dieser "Reuberroman" für Kinder und Erwachsene sich nicht mit "äu" schreibt, verriet Eckert aber bewusst noch nicht. Und das dritte Bilderbuch des Abends – "Marthas Reise" von Christina Laube (Knesebeck, EUR 25,-) – wartete mit wundervollen Lasercuts (früher nannte man das Scherenschnitte) und Illustrationen von Mehrdad Zaeri auf.

Die beiden Buchhändler verliehen dem Abend auch dadurch eine persönliche Note, dass sie viele Neuerscheinungen von "alten Bekannten" vorstellten, welche bereits auf Einladung der Buchhandlung Rübezahl in Dillenburg mit einer Lesung gastierten – oder demnächst kommen werden: Judith Schalansky war beispielsweise 2012 zu Gast im Forum der Wilhelm-von-Oranien-Schule und wurde nun mit ihrer Neuerscheinung "Verzeichnis einiger Verluste" (Suhrkamp, EUR 24,-) nochmal ins Gespräch gebracht. Mechtild Borrmann hat bereits in Dillenburg gelesen und wird dies wieder am 6. Februar 2019 tun, und zwar aus ihrem neuen Roman "Grenzgänger" (Droemer, EUR 20,-). Geplant ist des Weiteren eine Lesung mit Adriana Altaras in Kooperation mit der Christlich-Jüdischen Gesellschaft; die Autorin und Schauspielerin liest aus "Die jüdische Souffleuse" (Kiepenheuer & Witsch, 20,-). Regelmäßiger und vielleicht prominentester Lesungsgast in Dillenburg ist Stephan Thome, der es mit seinem historischen Epos "Gott der Barbaren" (Suhrkamp, EUR 25,-) jüngst wieder mal auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises geschafft hat und uns mitteleuropäisch fokussierte Leser in ein unbekanntes Kapitel der chinesischen Geschichte im 19. Jh. entführt.

Zurück aus dem historischen Genre in aktuelle politische Debatten und gesellschaftliche Probleme führten Volkmar Nix und Johannes Eckert ihr Publikum mit einem Sachbuch und einem Zeitroman: "Factfulness" heißt bezeichnenderweise die mit völlig unerwarteten wissenschaftlichen Erkenntnissen aufwartende Publikation von Hans Rosling (Ullstein, EUR 24,-), die man als absolut lesenswerten Versuch deuten könnte, in Zeiten von Fake News und Shitstorms den Leuchtturm der Aufklärung neu anzufachen. Und in seinem Debütroman "Mit der Faust in die Welt schlagen" skizziert der 1994 in der sächsischen Oberlausitz geborene Youngster der Literaturszene die provinzielle Tristesse seiner Heimatregion, deren Hoffnungslosigkeit zunehmend bedrohliche Auswüchse annimmt. Der Vorsitzende von "Wilhelms Freunde", Dr. Bernd Peter, dankte den beiden heimischen Literaturkennern nach der Vorstellung ihrer Tipps mit einem Präsent, besonders aber auch Patricia Brandau, die als Vereinsmitglied den Rahmen von "Was lesen wir in diesem Herbst?" seit vielen Jahren mit Dekoration und Leckereien herrichtet.

Die Lektüreempfehlungen der Saison im Überblick:

Stephan Thome – Gott der Barbaren, 719 Seiten, Suhrkamp, 25,- €
Heindrich / Flygenring – Die Reise zum Mittelpunkt des Waldes, 180 S., Mairisch, 20,- €
Kent Haruf – Lied der Weite, 384 Seiten, Diogenes, 24,- €
Felix Gephart – Wicked New York, 79. Seiten, Jacoby&Stuart, 24,- €
Denis Lehane – Der Abgrund in dir, 528 Seiten, Diogenes, 25,- €
Lukas Rietzschel – Mit der Faust in die Welt schlagen, 319, Ullstein, 20,- €
Mechtild Borrmann - Grenzgänger, 288 Seiten, Droemer, 20,- €
Adriana Altaras – Die jüdische Souffleuse, 200, Kiepenheuer & Witsch, 20,- €
Hans Rosling – Factfulness, 400 Seiten, Ullstein, 24,- €
Laube / Zaeri – Marthas Reise, 40 Seiten, Knesebeck, 25,- €
Fredrik Sjöberg – Vom Aufhören, 192 Seiten, Galiani, 20,- €
Dante Alighieri – Die göttliche Komödie, 1192 Seiten, Manesse, 36,- €
Saigyô – Gedichte aus der Bergklause, 291 Seiten, Dieterich’sche, 25,- €
Michael Ohl – Stachel und Staat, 368 Seiten, Droemer, 39,99 €
Judith Schalansky – Verzeichnis einiger Verluste, 251 Seiten, Suhrkamp, 24,- €
A. H. Segerer / Eva Rosenkranz – Das große Insektensterben, 208 Seiten, Oekom, 20,- €
Ulrike Schmitzer – Houston, wir haben ein Problem, 212 Seiten, Edition Atelier, 23,- €
Nikolaus Heidelbach – Lest doch!, 64 Seiten, Kampa, 12,- €

©2018 Text und Bilder: Markus Hoffmann, WvO
Lektüreliste: Buchhandlung Rübezahl

Bildergalerie
(zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Der "Bücherbote" Johannes Eckert hatte zahlreiche lesenswerte Werke mitgebracht. 
Stephan Thomes "Gott der Barbaren” durfte nach Meinung von Volkmar Nix (r.) natürlich nicht fehlen. Links Dr. Bernd Peter.
 Patricia Brandau, die "Was lesen wir in diesem Herbst?" seit Jahren betreut, stöbert auch interessiert in den herumgereichten Büchern.
In gemütlicher Runde von ca. 25 Gästen stellten Johannes Eckert und Volkmar Nix auf Einladung des Vereinsvorsitzenden Dr. Bernd Peter (von rechts) ihre Lesetipps vor.